12.8.2022 Lasörling Höhenweg Etappe 1

Los geht’s über die Würfelehütte zur Wetterkreuzhütte

Nach dem Frühstück schultere ich meinen Rucksack und folge den gelben Wegweisern. Ab der Isel, die hier ganz gemütlich dahin plätschert, geht es grad durch den Wald bergauf zur Würfelehütte.
Hier ziehe ich mich gleich mal um, weil ich viel zu warm angezogen bin. Weiter zur Wetterkreuzhütte könnte man direttissima bergauf gehen, aber ich bleibe großteils auf der bequemeren Forststraße, auf der auch das Hüttentaxi fährt, weil ich mich erst an den schwereren Rucksack gewöhnen und mein Tempo finden muss. Himbeeren am Wegesrand versüßen mir den Aufstieg.

Trauriger Anblick


Auch hier wütet der Borkenkäfer und einige Hänge werden gerodet.
Wie angegeben erreiche ich nach drei Stunden die Wetterkreuzhütte (2106 m) , die nicht mehr bewirtschaftet ist, sondern von Selbstversorgern gemietet werden kann.
Ich mach erst mal Pause und genieße die geniale Aussicht von der Virgentaler Sonnenseite bis Matrei und die Glocknergruppe. Dahinter türmen sich bereits Wolken auf, die Gewitter ankündigen.

Aussicht von der Anhöhe oberhalb der Wetterkreuzhütte

Aber noch spielt das Wetter mit, und ich folge ein kurzes Stück über die Heller Höhe dem Lasörling Höhenweg, um ihn für die Besteigung des Legerle wieder zu verlassen.

Das Legerle: es zieht sich ein bisschen, bis man nach dem kleinen Holzkreuz, dem großen modernen Kreuz und der Steinsäule den unscheinbaren Gipfel erreicht.

Nach ersten Serpentinen empfängt mich bei dem kleinen Holzkreuz eine kleine Ziegenherde, die sich als ziemlich aufdringlich und anhänglich heraus stellt. Wahrscheinlich haben sie wenig Abwechslung hier heroben…. Da mir der Ziegenbock nicht ganz geheuer ist, bin ich froh, als sie bei dem modernen Kreuz wieder andere Wege gehen. Den Gipfel habe ich nach diesem steilen Anstieg aber noch immer nicht erreicht. Bis dahin sind es nochmal ca. 100 hm. Der Anstieg hat sich allemal gelohnt, denn die Aussicht ist überwältigend schön. Obwohl mir der Wind schon ganz schön um die Ohren pfeift, nehme ich mir Zeit für ein paar Selfies.

Am Legerle Gipfel (2727 m)


Dann aber schnell die 230 hm runter zur Zupalseehütte, denn jetzt kommt das angekündigte Gewitter rasch näher. Ich habe Glück und erreiche bei den ersten Regentropfen die gemütliche Hütte.
Das Zimmer teile ich mit zwei sympathischen Paaren, und auch beim Abendessen unterhalte ich mich bestens, während das Gewitter weiter zieht und die Bergspitzen weiß angezuckert zurück lässt.

Zupalseehütte 2350 m
oben: nach dem Gewitter
unten:Ankunft bei den ersten Regentropfen

Werbung

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s